Freiheit und Verantwortung

»Die soziale Verantwortung von Unternehmen ist es, Gewinne zu steigern.« Milton Friedman 1970 in der New York Times. Eine zwiespältige Botschaft.

Im November werde ich zum zweiten Mal am ohfamoos-Barcamp teilnehmen. Es findet in diesem Jahr in Essen statt. Dort bin ich eingeladen, in einem Impuls-Referat über das Thema Freiheit zu sprechen. Die Aufgabe teile ich mir mit meiner Kollegin Jeannette Hagen. Elke Tonscheidt, eine der ohfamoos-Herausgeberinnen und eine frühere Kollegin hat mich eingeladen, weil sie weiß, dass für mich die Beschäftigung mit Verantwortung als Grundprinzip eine große Bedeutung besitzt. In der Vorbereitung beschäftige ich mich mit der Abgrenzung verschiedener Begriffe, die meiner Ansicht nach relevant sind, wenn wir über Freiheit und Verantwortung nachdenken und sprechen.

Freiheit ist ein zentraler Wert für uns Menschen. Freiheit wird jedoch unterschiedlich verstanden und definiert. Freiheit statt Sozialismus war beispielsweise einer der stärksten politischen Wahlkampf-Slogans in der Geschichte der CDU. Auch ökonomisch wird großer Wert gelegt auf die unternehmerische Freiheit als Triebfeder von Fortschritt und Wohlstand unserer Gesellschaft. Weiterlesen →Freiheit und Verantwortung

Ethik oder Markt? Wer hat den grösseren Bedarf nach dem anderen?

20121213-153915.jpg

Wolf Lotter setzt sich in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins brandeins mit der Suche nach dem Glück und der Frage nach dem Sinn von Konsum auseinander. Der Text ist interessant. Die These ist trés chique. „Ethik braucht nicht weniger Markt, sondern mehr.“ Fragt sich nur, welche Art von Markt der Autor meint. Ein Beitrag über Konsum, der nicht an einer Stelle den Club of Rome erwähnt ist wirklich bemerkenswert. Richtig ist: die Herausforderung ist gewaltig, weil der reiche, satte Teil der Erde dem armen, hungrigen erklären muss, dass Konsum kein Selbstzweck ist. Gewissermaßen ist das die Strafe für das Naschen vom Baum der „materiellen Erkenntnis“. Denn diese materielle Fülle hat vor allem die Mittel der Erkenntnis (Wissenschaft und Forschungsinstitute) mit sich gebracht, die heute zwingend nahelegt, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann. Wie, das ist die spannende Frage. Dazu bleibt der Autor leider Antworten schuldig, bzw. äussert sich sehr missverständlich. Ethischer Markt, bon. Aber dann ein Markt, der alle Güter handelbar macht. Auch natürliche Ressourcen. Dann ergeben sich Preise, die fast zwangsläufig zu weniger Konsum führen. Nicht nur zwischen Nord und Süd wird sich dann die Verteilungsfrage neu stellen. Soll diese Frage produktiv beantwortet werden, muss es wohl eine Aufwertung immaterieller Güter geben, oder Herr Lotter?

Dieser Beitrag ist die ergänzte Fassung einer Antwort auf den Post in der Facebook-Timeline von brandeins.